Der Kultur.Boden Niederalteich: Was entsteht hier?

Der Kultur.Boden Niederalteich ist ein gemeinschaftliches Kulturprojekt in der Benediktiner-Abtei Niederaltaich. Wo einst Bierfässer lagerten, wird ein bauhistorisches Kleinod zu neuem Leben erweckt und einer innovativen Nutzung zugeführt. Der denkmalgeschützte ehemalige „Fassboden“ der Niederaltaicher Mönche wird zu einem modernen Veranstaltungszentrum umgebaut. In historischem Ambiente entsteht ein 450-Plätze-Saal mit zusätzlichen Multifunktionsräumen. –> Aktuelle Entwurfsplanung, Stand Juli 2022, vom Architekturbüro PPP aus Freyung.

Der Verein Kultur.Boden Niederalteich e.V.  ist gemeinnützig tätig und baut auf einer vielseitigen Struktur mit der Zielsetzung eines sich tragenden Betriebs auf. Ganz nach dem Motto der niederbayerischen Städtebauförderung, die das Vorhaben von Beginn an voll unterstützt hat und großzügig fördert: „Wir fördern Menschen, nicht Steine“ (Rolf-Peter Klar, Leiter Städtebauförderung Regierung von Niederbayern):

1. Betrieb im „3-Säulen-Modell“: Professioneller Bereich des Kultur.Boden Niederalteich e.V.

2. Gesellschaftlicher Teil: offene Plattform für verschiedene ehrenamtliche Aktivitäten (z.B. das Klosterwiesn Open-Air)

3. Mitgliedschaft

Die geschäftsmäßige Nutzung des Kultur.Boden Niederalteich steht auf drei Säulen und richtet sich an diese Zielgruppen die eine hohe Auslastung erwarten lassen: 

• Zielgruppe Chöre und Blasmusikgruppen: Über einen Akademie-Betrieb werden ambitionierte Chöre und Blasmusikgruppen angesprochen. Hintergrund: In Gruppen organisierte Musiker:innen nutzen gerne Probentage an externen Orten – um musikalisch voranzukommen und um ihre Gemeinschaft zu pflegen. Im Bereich der Volksmusik gibt es bereits ein ähnliches Angebot in Freyung.  Hier bestehen schon enge Kontakte für mögliche Kooperationen mit dem Kultur.BodenIn Niederalteich wird der Schwerpunkt allerdings auf größere Chöre und Blasmusikgruppen gelegt. Beispiel: Im Juli 2022 war das Landesjugendorchester NRW  zu Gast in Niederalteich. Für 2025 wollen sie eine Probenwoche für ihre 80 Musiker:innen im Kultur.Boden buchen.  Szenario: Die verschiedenen Bereiche des Orchesters nutzen die  jeweiligen Proberäume für Einzelproben und kommen dazwischen immer wieder auf der großen Bühne im Fassbodensaal zusammen. Und wir dürfen uns vielleicht auf ein großes öffentliches Abschlusskonzert freuen!

  • Zielgruppe Schulen: Schulorchester und -chöre buchen sich in spezielle Musikakademien ein (zum Teil nach Österreich oder ins Allgäu). Solche professionellen Probestätten sind äußerst gefragt und es gibt Wartezeiten von rund 2 Jahren. Der Bedarf ist also groß und damit das Potential für den Kultur.Boden Niederalteich. Diesen Markt bedienen auch wir künftig: Schulorchester und -chöre aus einem weiten Umkreis können in Niederalteich Probetage verbringen.

  • Zielgruppe Veranstaltungen: Ein großer Saal in historischem Ambiente, das stieß schon lange im Vorfeld der Projektplanungen auf reges Interesse im Landkreis. Daher stand sehr schnell fest, dass der Kultur.Boden auch buchbar wird für Privatpersonen, Vereine, Organisationen, Unternehmen und Behörden. Sie alle können  die Räume des Kultur.Boden nach Bedarf buchen. Selbstverständlich kann jeder aus Niederalteich und der weiteren Region dieses Angebot nutzen. Der Verein Kultur.Boden Niederalteich wird in der Regel nicht selbst zum Veranstalter. Verschiedene Veranstalter buchen die Räumlichkeiten des Kultur.Boden für ihre Events und können dafür auch Zusatzleistungen organisieren (z.B. Catering, etc.). Eine entsprechende Infrastruktur für Caterer wird zur Verfügung stehen.

Kultur.Boden Niederalteich: Eine Chance für unser Dorf und unsere Region

Niederalteich ist ein gefragter Ort mit rund 1.800 Einwohnern. Ein wesentlicher Grund dafür sind die herausragenden Schul- und Bildungsangebote. Das hat eine lange Tradition: 2023 wird das St.-Gotthard-Gymnasium 300 Jahre alt. Täglich kommen rund 1.000 Schüler:innen und zahlreiche Seminarteilnehmer:innen in unser Dorf (LVHS, St. Pirmin). Das trägt wesentlich zur Lebendigkeit im Dorf bei, zu unserer hervorragenden Ausstattung mit guter Nahversorgung und einer Infrastruktur, wie sie sonst nur in Städten zu finden ist. 

Der Kultur.Boden ergänzt diese bestehenden Einrichtungen perfekt und verbessert somit unseren Bildungs- und Kulturstandort zusätzlich. Das stärkt wiederum unsere Gastronomie, die Geschäfte vor Ort und die Übernachtungsmöglichkeiten. 

Kurzum: Der Kultur.Boden hilft mit, dass Niederalteich „besonders“ bleibt und noch lebendiger wird.

Kultur.Boden Niederalteich: Wer zahlt was?

Baumaßnahme:

Im August ´22 wurde von den PPP-Architekten offiziell eine Kostenberechnung von rund 9,2 Mio EUR für Planung und Bau vorgestellt und vom Gemeinderat einstimmig beschlossen. Stand jetzt übernimmt die Städtebauförderung rund 7,7 Mio EUR. Von den verbleibenden 1,5 Mio EUR sind bereits rund 1 Mio EUR durch eine gesicherte Refinanzierung vom Kloster abgedeckt. Der Rest von rund 500.000 EUR bleibt vorerst bei der Gemeinde. Dieser Rest setzt sich zusammen aus 150.000 EUR für die Bausubstanz und geplanten 350.000 EUR für mobile Ausstattung, welche die Städtebau nicht fördert. Dafür gibt es jedoch andere Fördermöglichkeiten, die anzugehen sind. So hat der Landkreis eine Unterstützung bei der Austattung angekündigt.

Betrieb im „3-Säulen-Modell“: 

Der gemeinnützige Verein Kultur.Boden Niederalteich e.V. wird den Betrieb übernehmen und verantwortet folgende Aufgaben:

  • Aufbau einer professionellen Betriebsform mit Personal
  • Entwicklung buchbarer Angebote für die drei Zielgruppen
  • Entwicklung einer Buchungsplattform zusammen mit Partnern
  • Entwicklung und Durchführung eigener Angebote
  • Vertrieb, Buchbarkeit und Seminarorganisation
  • Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation mit Vereinsmitgliedern, Partnern und Förderern
  • Weiterentwicklung des Vereins

Das Kloster Niederaltaich mit seinen zahlreichen Einrichtungen wie Gymnasium, Tagungshaus, Biergarten und Biomasse-Heizwerk ist ein enger Partner und trägt z.B. die kompletten Heizkosten.

Der Bezirk Niederbayern unterstützt den Kulturbetrieb.

Die Gemeinde Niederalteich führt den geförderten Umbau durch und setzt damit die Grundlage für einen erfolgreichen Betrieb. Im laufenden Betrieb hält der Verein die Gemeinde frei von Verantwortung und Risiko. Das wird geregelt einer sog. Nutzungsüberlassungsvereinbarung.


Dazu kommen weitere Partner. Der Landkreis Deggendorf unterstützt die Ausstattung und der Bezirk Niederbayern den Kulturbetrieb.