Dreiviertelblut mit Karin Rabhansl in Niederalteich

Zum 2. Mal veranstaltete Till Hofmanns „Eulenspiegel Flying Circus“  ein Open Air mit Kultur.Boden als Partner

Initiatoren mit Till Hofmann auf Klosterwiese
Gruppenfoto: Kultur.Boden Niederalteich, v.l.n.r.: Wolfgang Schauer (Kultur.Boden), Stefan Binder (St.-Gotthard-Gymnasium), Franz Dullinger (Kultur.Boden), Sebastian Kresse (Kultur.Boden) und Till Hofmann (Eulenspiegel Concerts)

Nach einer wunderschönen Premiere im Sommer 2020 konnte die Bürgernitiative „Kultur.Boden Niederalteich“ den erfolgreichen Münchner Veranstaltungsprofi Till Hofmann erneut für die Niederalteicher Klosterwiese begeistern. Mit der Band Dreiviertelblut und Karin Rabhansl im Doppelkonzert kommt Hofmann am 17. Juli ins Donaudorf. Natürlich können diese Planungen nur umgesetzt werden, wenn es die Infektionslage und die dann geltenden gesetzlichen Regelungen zulassen.

 

„Mogst schmusn, mia wad’s wurscht“, das ist Karin Rabhansl‘s ganz eindeutig niederbayerisch eingefärbter Sound. Ihre Fans lieben diesen und andere Songs der Liedermacherin aus dem Bayerischen Wald. Sich selbst bezeichnet die Künstlerin augenzwinkernd als „eine der einflusslosesten Künstlerinnen ihrer Generation“ … und hat sich einen Namen gemacht als „das No-Hit-Wonder aus dem Bayerischen Wald“: Die Musikerin kennt keinerlei Berührungsängste mit Rock, Pop, Indie und Punk. Nur mit Stimme, Gitarre und Loop-Station funktioniert der vogelwilde Rabhansl-Stilmix auf Theater- und Kleinkunstbühnen ebenso wie auf Stadtfesten, zündet im Szeneclub auf St. Pauli gleichermaßen wie im legendären Musikgasthaus vom Hubbi in Bad Endorf.
Dreiviertelblut waren letztes Jahr das erste Mal in Niederalteich und beeindruckt von der besonderen Atmosphäre und dem sehr herzlichen Empfang. Frisbee auf der Klosterwiese, Backstage im Dachboden der Dictum-Kurswerkstatt und ein begeistertes Publikum, das blieb der Band so gut in Erinnerung, dass sie 2021 wieder kommen. Und das Beste: Die Künstler haben neue Songs im Gepäck, die sie in Niederalteich präsentieren. Wer die Musiker noch nicht kennt: Im Jahr 2012 gründeten Bananafishbones-Sänger Sebastian Horn und Filmkomponist Gerd Baumann die Band Dreiviertelblut. Sie beschreiben ihren Sound als folklorefreie Volksmusik und haben zum Beispiel den Soundtrack für die Fernsehserie „Der Beischläfer“ geliefert und das Singspiels beim „Nockherberg“ mitgestaltet. Gerd Baumanns Kompositionen beflügeln Sebastian Horns krude Geschichten über Leben und Tod und das, was dazwischenliegt. Was als Ganzes dabei entsteht, könnte man am besten als „Phantastischer Realismus“ bezeichnen.
Till Hofmanns Eulenspiegel Concerts ist erprobt in Open Airs und hat angesichts der Corona-Krise schnell reagiert. Das Freiluft-Konzept „Eulenspiegel Flying Circus“ wurde im letzten Jahr entwickelt und erfolgreich eingeführt. Als Medienpartner und Ideengeber ist Niederbayern TV auch in diesem Jahr wieder an der Konzertreihe beteiligt. Die Klosterwiese in Niederalteich hat im letzten Jahr durch ihr besonderes Ambiente an der alten Abteimauer nicht nur Till Hoffmann und Dreiviertelblut nachhaltig beeindruckt. Der „Eulenspiegel Flying Circus“ will Impuls sein, dass die Leute am Land selbst die Initiative ergreifen und dafür sorgen, dass es lebendig und bunt zugeht. Das verbindet Till Hofmann mit der Initiative „Kultur.Boden Niederalteich“, die zusammen mit der Gemeinde und dem Kloster den Fassboden der alten Klosterbrauerei zu einem kulturellen Zentrum entwickelt.

Dreiviertelblut und Hannes Ringlstetter gastierten am 14. August 2020 in Niederalteich

Till Hofmanns „Eulenspiegel Flying Circus“ veranstaltete das 1. Open Air mit Kultur.Boden als Partner

Initiatoren mit Till Hofmann auf Klosterwiese
Bild: Till Hofmann mit Vertretern der Bürgerinitiative Kultur.Boden Niederalteich auf der Klosterwiese in Niederalteich.
V.l.n.r. Sebastian Kresse, Julia Dullinger, Wolfgang Schauer, Franz Dullinger, Till Hofmann, Armin Thalhauser, Tobias Schinke, Rosa Müller.
Ein halbes Jahr nach dem erfolgreichen Bürgerentscheid zum Kultur.Boden Niederalteich hat die Initiative jetzt den erfolgreichen Münchner Veranstaltungsprofi Till Hofmann für Niederalteich begeistern können. Mit der Band Dreiviertelblut und Hannes Ringlstetter im Doppelkonzert kommt Hofmann am 14. August ins Donaudorf.
Till Hofmanns Eulenspiegel Concerts ist erprobt in Open Airs und hat angesichts der Corona-Krise schnell reagiert. Das Freiluft-Konzept „Eulenspiegel Flying Circus“ wurde entwickelt und findet an ausgewählten Locations statt. Als Medienpartner und Ideengeber ist hier Niederbayern TV von Anfang an beteiligt. Unterstützt wird die Reihe auch von Bayern 2 Radio. Unter dem Motto „Weida mitanand reloaded“ treten Dreiviertelblut und Ringlstetter im August auf der Klosterwiese hinter der Niederaltaicher Benediktiner-Abtei auf (Südseite bei Dictum-Kurswerkstatt).
Hannes Ringlstetter

Hannes Ringlstetter ist nicht nur Kabarettist und Schauspieler, sondern begeistert auch als Musiker und ist spätestens seit seiner „Niederbayern-Hymne“ im Jahr 2016 ein absoluter Begriff in ganz Bayern. Bei „Eulenspiegel Flying Circus“ wird Hannes Ringlstetter eine kleine Band im Gepäck haben und eine ganz spezielle Mischung aus Musik und Kabarett präsentieren.

Im Jahr 2012 gründeten Bananafishbones-Sänger Sebastian Horn und Filmkomponist Gerd Baumann die Band Dreiviertelblut. Sie beschreiben ihren Sound als folklorefreie Volksmusik und haben zum Beispiel den Soundtrack für die Fernsehserie „Der Beischläfer“ geliefert. Gerd Baumanns Kompositionen beflügeln Sebastian Horns krude Geschichten über Leben und Tod und das, was dazwischen liegt. Was als Ganzes dabei entsteht, könnte man am besten als „Phantastischer Realismus“ bezeichnen. Erfolgsregisseur Marcus H. Rosenmüller hat einen Dokumentarfilm über das Künstler-Duo gedreht: „Weltraumtouristen Dreiviertelblut“ läuft im August in den bayerischen Kinos an.

Dreiviertelblut

Große Unterstützung erhält das Open-Air-Konzert vom Bezirk Niederbayern. Das dortige Kulturreferat rund um den Popularmusik-Beauftragten Sascha Jakob stellt eine Trailer-Bühne und zwei Techniker zur Verfügung.
Der Slogan „Weida mitanand reloaded“ erinnert an den fast gleichnamigen Fluthilfe-Song 2013. Damals hatten sich spontan viele namhafte bayerische Künstler beteiligt und im Rahmen einer Benefiz-Aktion des Bayerischen Rundfunks 4,3 Millionen für Hochwasseropfer eingeworben. Auch Sebastian Horn, Gerd Baumann und Hannes Ringlstetter waren an Bord. Veranstalter Till Hofmann hatte als gebürtiger Passauer schnell viele Künstler gewonnen, um seiner Heimatregion zu helfen. Auch Niederalteich war 2013 überflutet und hat deshalb eine besondere Verbindung zum Benefiz-Song „Weida mitanand“. Heute will der „Eulenspiegel Flying Circus“ Impuls sein, dass die Leute am Land selbst die Initiative ergreifen und dafür sorgen, dass es lebendig und bunt zugeht. Das verbindet Till Hofmann mit der Initiative Kultur.Boden Niederalteich, die zusammen mit der Gemeinde und dem Kloster den Fassboden der alten Klosterbrauerei zu einem lebendigen Veranstaltungszentrum entwickelt.